Thema der Woche

33/2018 | Lehrermangel – Fehler der Vergangenheit nicht wiederholen

Wenn Lehrer schon verbeamtet werden, dann müssen mindestens ausreichende Rücklagen für ihre späteren Pensionen gebildet werden.

32/2018 | Idee zur Dienstpflicht ist nicht zu Ende gedacht

Vielleicht kann die Dienstpflicht auch im ersten Rentenjahr abgegolten werden, denn im ganzen sozialen Bereich spielt Lebenserfahrung und Geduld eine riesige Rolle.

31/2018 | Beitragssenkung statt teurer Rücklagen in den Sozialversicherungen

Sparen, um auf Rücklagen dann Negativzinsen zu zahlen, ist keine kluge Politik.

30/2018 | Deutschland braucht ein Fachkräfte-Einwanderungsgesetz für alle Branchen

Wir brauchen ein Fachkräfte-Einwanderungsgesetz für alle Branchen, bei dem der Bedarf bei den Unternehmen ausschlaggebend ist.

29/2018 | Bundesregierung sollte auf die Ideen der Rentenkommission warten

Das Versprechen der großen Koalition, für sichere Rente zu sorgen, ist absoluter Hohn in den Ohren der jungen Generation.

28/2018 | Wo sitzen die wahren Populisten?

Eine noch ausgabenfreudigere Rentenpolitik als Maßnahme gegen Populismus? Ein solcher Ansatz ist wohl kaum überzeugend.

27/2018 | Die große Pflegeoffensive

Bundesgesundheitsminister Spahn beginnt zu handeln und wartet nicht mehr auf ein längst überfälliges Fachkräfteeinwanderungsgesetz.

Bundesgesundheitsminister Spahn beginnt zu handeln und wartet nicht mehr auf ein längst überfälliges Fachkräfteeinwanderungsgesetz.

26/2018 | Arbeit statt Chillen

Nach der ewig langen Regierungsfindung sollten die Bundespolitiker die verlorene Zeit reinarbeiten statt Ferien zu machen.

Nach der ewig langen Regierungsfindung sollten die Bundespolitiker die verlorene Zeit reinarbeiten statt Ferien zu machen.

25/2018 | Statt EU-Arbeitslosenversicherung mehr Fremdsprachenbildung

Die jungen Menschen in Europa wollen keine Alimente, sondern Chancen.

Die jungen Menschen in Europa wollen keine Alimente, sondern Chancen.

24/2018 | Glaubwürdigkeit steht auf dem Spiel

Die saftige Erhöhung des Partei-Budgets auf Kosten der Steuerzahler ist nicht vermittelbar

Die saftige Erhöhung des Partei-Budgets auf Kosten der Steuerzahler ist nicht vermittelbar

Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 | Weiter
 
Partner
Logo Deutsche BankLogo KPMG